Berlin, Berlin, wir fuhren nach Mühldorf ... (Update 19.10.2020)

Am Mittwoch und Donnerstag der vergangenen Woche traf sich die verkleinerte Dorfener Delegation mit der Bahn zum 2-Tages-Workshop in Mühldorf. Die Bewertung der Ergebnisse dauert noch an. Für die Nichtbeteiligten heißt es bis dahin "Daumendrücken für die Troglösung"; (leserbriefschreibende) Freunde der DB-Betonwandlösung natürlich ausgenommen. Für weitere politische Unterstützung hat die ÜWG schon eine Planungsposition für die Vorberatungen des Stadt-Haushalts 2021 vorgesehen.

-----

"ABS38: Workshop mit der Bahn" war der Titel einer Information in der Lokalzeitung am 24.9. über den aktuellen Stand der Arbeiten am Troglösungskonzept:  "Mitte Oktober treffen sich Vertreter der Stadt Dorfen und der DB Netz AG, um über die Planung des Bahnausbaus im Stadtbereich zu beraten. An diesem sogenannten Workshop können laut Bürgermeister Heinz Grundner vier Dorfener Vertreter teilnehmen." Die Konfliktlinien werden über die Presse abgesteckt:

Bürgermeister Heinz Grundner im Bau- und Verkehrsausschuss und Merkur am 24.9.2020   ABS38-Projektleiter Klaus-Peter Zellmer im Bayernteil des Merkur 25.9.2020
„ ... Einer werde auf jeden Fall Planer Martin Vieregg sein. ... Vieregg muss Antworten auf 453 Fragen finden und präsentieren, die die Bahn gestellt zu seiner Planung gestellt hatte. Ich bin optimistisch, dass Herr Dr. Vieregg das hinbekommen wird. „...Alles ist eine Kostenfrage – weshalb Bauingenieur Zellmer fast entsetzt war, dass die Stadt den in Bahnkreisen berüchtigten Verkehrsplaner Martin Vieregg eingeschaltet hat. Er behauptet, die städtische Variante sei günstiger als die Bahn-Lösung."
So informiert "die Stadt": Homepage der Stadt Dorfen/Bahnausbau

So informiert "die Bahn": Präsentation für das Verkehrsministerium und ABS38-Homepage mit der Visualisierung auch der Troglösung.

Um was es in den nächsten paar Wochen geht:

  1. Die Aufgabe der Stadt Dorfen und des Beratungsunternehmens Rösler-Vieregg (kein Ingenieurbüro!) ist nicht, eine vollständige Alternativplanung der Troglösung durchzuführen, sondern nur eine Alternative zur Planung der Bahn  aufzuzeigen. Dies ist im Termin beim Verkehrsministerium schon weitgehend gelungen!
  2. Eine vollständige Planung der Troglösung, d.h. mit Boden-, Grundwassergutachten, etc. ist Aufgabe des ABS38-Projektteams unter der Leitung von Klaus-Peter Zellmer. Die Unterlagen der Bahn zeigen, dass dieses Team damit schon begonnen hat. Die notwendigen Geldmittel und Projektrisiken sind transparent aufgezeigt:
    • Die Mehrkosten der Troglösung liegen bei 30 Mio€.
    • Es gibt mehrere zu bewertende Projektrisiken, die zu einer weiteren Kostenerhöhung führen könnten, insbesondere da Verzögerung bei der Inbetriebnahme in 2030 nicht diskutabel sind.
    • Das Vieregg-Gutachten zeigt auch einige zu bewertende Chancen zur Kostensenkung auf und immaterielle Vorteile im Umwelt- und städtebaulichen Bereich.  
  3. Zur Fortführung dieser Planung benötigt die Bahn den Auftrag "der Politik", die dazu notwendigen Geldmittel und eine Vereinbarung zum Umgang mit den Projektrisiken.  
  4. Aufgabe der Stadt Dorfen ist demnach,  auf Kreis-/Landes- und Bundesebene Unterstützer zu suchen, eine mögliche Zusatzfinanzierung in der Größenordnung von 30 Mio €, wie von von Bahn  aufgezeigt und noch unwiderlegt, aufzubringen. Bei einer "Drittelung" würden hier auf den Haushalt der Stadt Dorfen 10 Mio€ zukommen, d.h. 7300€/Einwohner auf einen 50-Jahreszeitraum zu finanzieren. Es ist an der Zeit, diese Diskussion in den Stadtrat zu bringen.

 

————- 2.9.2020 ———-
Am Dienstag war es nun soweit: Die Dorfener Delegationsteilnehmer standen vor dem Verkehrsministerium. Die SZ war die erste Lokalzeitung um zeitnah zu erfahren, was darin geschah. Danach informierte die Pressemitteilung der Stadt, dass diese Reise für Dorfen entgegen vieler anderer Erwartungen gut gelaufen ist.

Beste Informationsquelle ist jetzt die ABS38-Homepage. Vielen Dank dafür an die Bahn! Die Visualisierung der Dorfener Troglösung zeigt hier einen Lösungsweg zur baubaren Projektvariante samt Hindernissen wohlstrukturiert in einem 453-Fragen-Katalog. Die vollständige Visualisierung der Fahrt durch Dorfen finden Sie hier eingebettet in der Powerpoint_Vorlage für das Verkehrsministerium.

Auch die Homepage der Stadt Dorfen widmet eine Seite dem Bahnausbau: Wunsch der ÜWG wäre, dass Dokumente, die Sie hier sehen, mittelfristig dort veröffentlicht und auch aktualisert werden.  

Zurück